TAUCHPARADIES KROATIEN
13/114

TA35 - GIUSEPPE DEZZA

Position: 44.58.600`N - 13.40.692`E

Die GIUSEPPE DEZZA wurde nach einer Selbstversenkung im Hafen von Rijeka durch die deutsche Kriegsmarine gehoben und in dessen Reihen als Torpedoboot TA 35 wieder in Dienst gestellt. 

Nach nur etwas mehr als zwei Monaten im Kriegsdienst lief die TA 35, bei einer ihrer Geleitfahrten, am 17. August 1944 zwischen Pula und Rovinj im Fasana-Kanal auf eine Mine. 

Die Wirkung des Minentreffers war verheerend. Die Wucht der Explosion war so groß, dass das Schiff im vorderen Drittel auseinander gerissen wurde. Der Bugteil versank rasch in den Fluten. 71 Seeleute verloren dabei ihr Leben.

Das Wrack liegt in einer Tiefe von 33 Meter eben auf dem Meeresgrund. Erhalten sind noch rund 40 Meter des Schiffs, der Rest fiel der Zerstörung anheim. Im Mittelteil kann man noch die Ausmaße der einstigen Katastrophe erahnen. Über eine Länge von 40 Meter taucht man durch ein regelrechtes Trümmerfeld.

Die gut erhaltenen großen Bordkanonen zeugen noch heute von seiner Kriegsvergangenheit und bieten ein schaurig-schönes Motiv für Unterwasserfotografen.

© by Stojan Babić - Scuba Rovinj

FACTS vor Ort: 

Wohnen u. nächtigen
Geschichte zum Schiff
Dialog & Lesermeinungen