TAUCHPARADIES KROATIEN
59/126

Der Untergang der SMS SZENT ISTVAN

Es wäre schwierig, ein berühmteres Kriegsschiff zu finden, das in einem der Konflikte und zahllosen Schlachten in der Adria versenkt wurde, als die SMS Szent Istvan, deren maritimes Grab von magischer Rätselhaftigkeit seit jeher Forscherteams aus den Ländern anzieht, die am Ersten Weltkrieg teilgenommen haben. 

Auch heute noch, nachdem viele offiziell organisierte Expeditionen und mehrere "Illegale" ihn besucht haben, ist der Szent Istvan ebenso geheimnisvoll und unzugänglich geblieben. Durch die unvorhergesehene Natur des offenen Meeres und die großen Tiefen vor unerwünschten Besuchern geschützt, zieht dieses große Schiff noch immer viele Taucher an. Im wahrsten Sinne des Wortes betrachten sie ihn als die "Titanic der Adria" und als den Gipfel ihrer persönlichen Tauchunternehmungen, ähnlich wie Alpinisten die Eroberung des Mount Everest erleben.

(C) by Danijel Frka - aus dem Buch "Schätze der Adria"

Um ihre Flotte zu stärken, beschloss die österreichisch-ungarische Monarchie im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts, vier moderne Schlachtschiffe zu bauen - Dreadnoughts der Tegetthoff-Klasse, die zusammen mit vier Schiffen der Radetzky-Klasse das Rückgrat ihrer Marine bilden sollten. Die Szent Istvan war das vierte Schiff in der Klasse, die aus drei weiteren fast identischen Schiffen bestand - der Viribus Unitis, der Tegetthoff und der Prinz Eugen. Im Gegensatz zu ihren Schwesterschiffen, die in der Triester Werft von Stabilimento Tecnico Triestino (STT) gebaut wurden, wurde die Szent Istvan in der Werft von Ganz & Comp. Danubius A.-G. in Rijeka, damals unter ungarischer Autorität. Sie waren die modernsten Kriegsschiffe der Seemacht der österreichisch-ungarischen Monarchie. Seine Hauptbewaffnung bestand aus zwölf Kanonen des Kalibers 30,5 cm, die sich in vier dreiläufigen Panzertürmen befanden. Die übrige Bewaffnung bestand aus zwölf Geschützen im Kaliber 15 cm in Seitenkasematten, fünfzehn Geschützen im Kaliber 6,6 cm, zwei Maschinengewehren vom Typ AA und vier Unterwassertorpedorohren, je eines an Bug und Heck und eines an jeder Seite. Beeindruckend war auch der gepanzerte Schutz, die 280 mm dicke Seitenpanzerung war Schutz genug vor den schweren Kalibergeschützen. Zwölf Babcock & Wilcox-Kessel und zwei AEG-Dampfturbinen mit 25.000 PS ermöglichten es ihr, eine Geschwindigkeit von 20,5 Knoten zu erreichen.

Die Szent Istvan verbrachte den größten Teil des Krieges auf dem großen Marinestützpunkt der K.u.K. in Pula, wo sie den Ankerplatz mit anderen Kapitalschiffen teilte. Von den insgesamt 937 Tagen seit dem Einlaufen der Szent Istvan in die österreichisch-ungarische Flotte verbrachte sie nur 54 Tage außerhalb des Hafens; dies war für die vollständige Ausbildung der Besatzung völlig unzureichend. Abgesehen von häufigen Luftalarmen hatte die Besatzung nicht die Möglichkeit, irgendeine Art von Übung unter Gefechtsbedingungen, Schadensbegrenzung usw. zu absolvieren.

Im Mai 1918 planten der Kommandeur der österreichisch-ungarischen Marine, Admiral Nikolaus Horthy de Nagybanya, und sein Stab eine große Operation, an der die Hauptflotte teilnehmen sollte, wobei die Tegetthoff-Division der Schlachtschiffe eine wichtige Rolle spielen sollte. Die Operation sah einen gemeinsamen Angriff der Seestreitkräfte in der Staustufe von Otranto vor, eine Blockade, die die Streitkräfte der Entente am Eingang der Adria errichteten, um den Austritt deutscher und österreichisch-ungarischer U-Boote ins Mittelmeer zu verhindern. Die Operation begann in den Abendstunden des 8. Juni, als die Schlachtschiffe Viribus Unitis (mit Admiral Horthy an Bord) und Prinz Eugen, eskortiert von einem Gürtel aus Zerstörern und Torpedobooten, den Stützpunkt Pula verließen und in die Bucht Telašćica in Dalmatien segelten. Dort sollten sie auf die zweite Gruppe warten. Die zweite Gruppe - SMS Szent Istvan und Tegetthoff - segelte am 9. Juni abends aus Pula ab und nahm Kurs in Richtung Süden, vorbei an der Kette der nordadriatischen Inseln Cres, Lošinj und Ilovik auf einer Parralel-Route.

Zu dieser Zeit warteten zwei italienische Motortorpedoboote in der Nähe der kleinen Insel Lutrošnjak im Hinterhalt, in der italienischen Marine waren sie bei der MAS (Motoscafo Anti Sommergibile - Anti-U-Boot-Motorboote) bekannt. 

Die Formation wurde von Oberstleutnant Luigi Rizzo befehligt. Die Torpedoboote MAS 15 und MAS 21 waren mit je zwei Torpedos bewaffnet. Da kein Schiff ihre Falle passiert hatte, begannen die Boote um 0300 Uhr in Richtung italienische Küste zurückzukehren. Um 0315 Uhr wurde von den aus nordwestlicher Richtung kommenden Booten eine Rauchwolke beobachtet. Nachdem sie eine Kurve beendet hatten und weiter auf den Rauch zusteuerten, bemerkten sie das österreichisch-ungarische Geschwader, das sich näherte. Zehn Minuten später gingen die Boote in den Angriff und feuerten unbemerkt zwischen zwei Torpedobooten auf dem rechten Flügel des Geschwaders in einer Entfernung von weniger als 700 m Torpedos auf die Schlachtschiffe ab. Zwei dumpfe Explosionen hallten durch die Luft, und entlang der Steuerbordseite des Szent Istvan stieg auf Höhe des Kessels eine hohe Wassersäule in die Luft.

Szent Istvan nahm sofort eine Steuerbord-Liste von 10 Grad und verlangsamte sich, aber bald stoppte sie ganz. Die Besatzung versuchte, den Wasserzufluss zu reduzieren, die Liste des Schiffes zu verkürzen und die Motoren neu zu starten. Sie waren teilweise erfolgreich, aber das Wasser drang immer noch mit hoher Geschwindigkeit in das Schiff ein. Der Dampfdruck fiel ständig und mit ihm die Leistung der Pumpen, die das Meerwasser aus den Eingeweiden des Schiffes herauspumpten. Bald darauf verschwand auch der Strom. Um 0420 Uhr

Um 0445 Uhr standen die Steuerbordgeschütze unter Wasser, und um 0538 Uhr wurde die Auflistung mit bloßem Auge sichtbar. Der Befehl, das Schiff zu verlassen, wurde erteilt, und die Besatzung versammelte sich auf der linken, hochgezogenen Seite des Decks. Um 0558 Uhr begann sich die Szent Istvan umzudrehen, und um 0605 Uhr kenterte sie vollständig. Als es sich überschlug, waren viele der Besatzung noch auf dem Schiff, und alle, die schwimmen konnten, begannen ins Meer zu springen. Die Nichtschwimmer und die vorsichtigeren, die zögerten, ins Meer zu springen, liefen um den seitlichen und rutschigen Unterwasserteil des Schiffes herum und folgten dem Rollen, bis sie den Kiel erreichten. Die dramatischen Momente des Kenterns wurden von Filmkameras auf dem Tegetthoff für immer festgehalten. Übrigens war ein Filmteam an Bord des Schiffes gegangen, das die anschließende Schlacht bei Otranto hätte filmen sollen, doch in einer tragischen Wendung des Schicksals verzeichneten sie die Niederlage des österreichisch-ungarischen Geschwaders, noch bevor die Schlacht überhaupt begonnen hatte. Der gekenterte Szent Istvan trieb noch einige Minuten an der Oberfläche, bis er um 0612 Uhr in einem riesigen Sog aus Wasser und Luft, der irgendwann an die Oberfläche strömte, von der Oberfläche verschwand.

Die Begleitschiffe retteten die überlebenden Besatzungsmitglieder, unter ihnen war auch Kommandant Heinrich Seitz. 89 Besatzungsmitglieder wurden getötet oder verschwanden, während 976 gerettet wurden, von denen 29 verletzt wurden. Diejenigen, die starben, waren meist Ingenieure, die es nicht rechtzeitig an Deck geschafft hatten, darunter 35 kroatische Seeleute.