TAUCHPARADIES KROATIEN
31/126

Ein Tauchgang an der „VIS“

Die Kvarner-Bucht übt auf seine Besucher aufgrund ihrer landschaftlichen Schönheit einen besonderen Reiz aus.

So geht es auch mir. 

Das Gästehaus in Icici ist perfekt in den Hang eingebaut und bietet einen fantastischen Blick über die Kvarner-Bucht. Von Rijeka bis ins offene Meer. Aber es ist nicht nur die landschaftliche Schönheit, die mich immer wieder hierher kommen lässt, sondern die vielen Wracks, die diese Bucht zu einem Tauchrevier der Extraklasse machen.

Begleitet mich heute zu einem Tauchgang am Wrack der VIS, die in einer Tiefe von 60m ihre letzte Ruhestätte gefunden hat. 

Die VIS war ein jugoslawisches Frachtschiff, das im II.WK im Dienste der Alliierten für Fahrten in Konvois eingesetzt wurde. Im Februar 1946 lief das Schiff auf eine Mine und sank. Bei diesem Unglück verloren 3 Seeleute ihr Leben. 

Die Länge von ca. 80m und Breite von ca. 12m zeugen doch von beachtlicher Dimension. Das Wrack steht aufrecht auf Grund und ist einfach traumhaft zu betauchen. Am Wrack herrschen meistens ausgezeichnete Sichtverhältnisse und machen das Tauchen dort zu einem besonderen Genuss. 

Bereits beim Abtauchen kann ich den Schornstein des Schiffes erkennen. Ich fahre mit dem Scooter zum Bug und sehe, dass sich die beiden Anker noch an ihren Plätzen befinden. Ich tauche vorbei an der riesigen Ankerwinde und sehe schon die Aufbauten mit der Kommandobrücke. Es geht am Schornstein vorbei und ich tauche zum Heck des Schiffes. Hier haben sich viele Fischernetze verfangen, die einen mystischen Eindruck erzeugen. Am Heck angelangt kann ich bequem zwischen Schraube und Ruderblatt hindurchtauchen. 

Auf Grund der doch moderaten Tiefe bleibt mir noch genügend Zeit um am Deck des Wracks herumzustöbern, einen Blick in die Frachträume zu werfen und das Wrackinnere ein wenig zu erkunden.

Bericht: Jürgen Harrer