TAUCHPARADIES KROATIEN
102/122
© by Jürgen Harrer

BRIONI

Bericht zum Tauchgang

Die Brioni war ein Passagierfrachter des österreichischen Lloyd, der 1909 in Dienst gestellt wurde. Im I. Weltkrieg wurde das Schiff von der k.u.k. Kriegsmarine übernommen und fand dort als Transportschiff Verwendung. Nach Ende des Krieges übernahm die italienische Flotte das Schiff. 1930 lief es vermutlich aufgrund eines Navigationsfehlers auf die Insel Ravnik und versank.

Das Wrack liegt in einer Tiefe von 45m – 62m auf seiner Backbordseite, wobei der Bug die tiefste Stelle des Wracks markiert. Taucht man ab trifft man zuerst auf die wunderschön bewachsene Schiffsschraube und das Ruderblatt. Von hier hat man einen grandiosen Blick auf den mächtigen Rumpf des Schiffes. Wir tauchen das Oberdeck mit seinen Aufbauten und Masten entlang. Durch die vielen Öffnungen gelangt man problemlos in das Innere des Schiffes. Obwohl die Brioni in einer recht moderaten Tiefe liegt, ist das Schiff noch nicht komplett geplündert. Das wird wohl daran liegen, dass Tauchgänge am Wrack nur in Begleitung einer befugten Tauchbasis erlaubt sind. Am Bug des Schiffes befinden sich Ankerwinde und Anker noch an ihrem Platz. Von hier aus tauchen wir wieder an den Aufbauten entlang in seichteres Gewässer und können noch den einen oder anderen Raum erkunden. Wieder am Heck angelangt verabschieden wir uns zur sanft aufsteigenden Wand und können dort die Dekostops bequem absitzen. Vor etlichen Jahren fanden wir dort eine Positionslampe der Brioni, die wohl durch den Aufprall auf die Felsen von Bord geschleudert wurde.

Da die Sichtweiten an der Brioni meistens ausgezeichnet sind und das Schiff wunderbar bewachsen ist, ist es immer wieder ein Genuss am Wrack zu tauchen und macht es zu einem meiner Lieblingswracks. Doch der Verfall macht auch vor der Brioni keinen Halt, so bemerke ich bei jedem Tauchgang eine Veränderung am Wrack. Das Wrack ausgiebig zu erkunden wird aufgrund seiner Tiefe dem technischen Taucher vorbehalten bleiben.